×
Kennstdueinen Icon White Kennstdueinen Icon White

AK

Die Applied Kinesiology – kurz AK – ist eine diagnostische und therapeutische Methode, die standardisierte Muskeltests einsetzt, um die Reaktionslage des Patienten funktionell zu untersuchen. Dabei werden vom Behandler gezielt Reize auf unterschiedlichen Ebenen – strukturell, biochemisch und psychoemotional – gesetzt, um den oder die Auslöser für die Beschwerden des Patienten strategisch zu untersuchen.

Die Muskeltests der AK stellen quasi eine Kommunikationsmöglichkeit zwischen dem Therapeuten und dem Nervensystem seines Klienten dar: über eine Neurofeedbackschleife, die auf den neurologischen Organellen der getesteten Muskeln (Muskelspindeln, Sehnenspindeln) beruht, werden Funktionsveränderungen infolge eines gezielt gesetzten Reizes vom Behandler als Kraftänderungen beim Muskeltest wahrgenommen.

Erfunden wurde die AK von dem amerikanischen Doctor of Chiropractic DC George Goodheart junior. Da die AK also ihre Wurzeln in der amerikanischen Chiropraktik hat, sind viele Ihrer Techniken auf die Untersuchung und Behandlung von strukturellen Beschwerden abgestimmt, etwa Beckenschiefstände oder muskuläre Triggerpunkte. Nach für nach inkludierte Dr. Goodheart aber auch Untersuchungsprotokolle für komplexe biochemische Probleme wie z.B. Fehlbesiedelungen des Darmes (Dysbiose), Fehlfunktionen der Pankreas (Bauchspeicheldrüse) oder auch hormonelle Erkrankungen und auch für die Untersuchung und Behandlung psychosomatischer und psychoemotionaler Beschwerden.

 

Zusammenfassung der Methode AK:

Zusammengefasst gesagt ist die AK das ideale Mittel, um der Ursache für die Beschwerden des Patienten auf den Grund zu gehen und die bestmögliche Therapiemethode für das Problem zu finden, sei sie struktureller (SOT oder andere chiropraktische Verfahren, Osteopathie, Triggerpunkt-Therapie, Reflexpunktmassage etc.), biochemischer (Nahrungsergänzungen, Entgiftungs- & Ausleitungsverfahren, Pflanzenheilkunde) oder psychoemotionaler (Bachblüten, Entspannungsverfahren) Natur.

Veröffentlicht: 6. November 2014